sportliche Jahresplanung

Fange ich mal mit den Radgeschichten an:
Letztes Jahr hatte ich mir mal viel vorgenommen – und nicht ganz so viel davon geschafft. Ich hatte die Idee, dass ich von April-September jeden Monat eine 200-Kilometer-Tour fahren könnte. Am Ende waren’s dann zwei Touren mit etwas über 200 Kilometern, eine im September, eine im Oktober. Immerhin.
Weil mir die Idee aber weiterhin ganz gut gefällt, nehme ich mir etwas in dieser Art auch mal für 2012 vor. :-)

  • einmal an die Nordsee
  • einmal an die Ostsee
  • ein Marathon mit dem Fixie (so es denn wieder fahrbereit ist …)
  • einmal rund um Hamburg (das dürften deutlich mehr als 200 Kilometer werden)
  • einmal auf einem 10-Kilometer-Rundkurs
  • einmal vielleicht mit dem MTB?

Das klingt doch nach ganz guter Unterhaltung. :-)
Und falls die Fitness doch nicht für die lange Strecke reicht, kann ich ja auch mal nur 150 oder gar 100 Kilometer angehen.
Ansonsten will ich weiterhin möglichst oft meine Arbeitswege mit dem Rad bestreiten. Wenn der Rest der Familie im Herbst wieder eine Woche Mallorca im Herbst einplant, kann ich mir ja erneut eine kleine Radtour vornehmen (die dann nicht nach einem Tag in Schwerin enden sollte). Diverse kürzere Rennradtouren sollen natürlich immer wieder dabei sein.

Läuferisch bin ich schon mehr festgelegt. Ich habe mich für den 15-Kilometer-Nachtlauf um die Alster und den 12-Kilometer-Köhlbrandbrückenlauf angemeldet. Hauptziel ist dann noch ein Halbmarathon, Ende des Sommers oder im Herbst.

Mal schauen, ob ich mich in einem Jahr noch an diesen Eintrag hier erinnern möchte …

Flattr this!

Halbmarathon?

Ich weiß nicht so recht, wie ich drauf komme, aber seit ein paar Tagen schwirrt mir immer „Halbmarathon“ im Kopf rum. Sei es, weil ich mittlerweile einer größeren Anzahl an Läufern bei Twitter folge, bei denen ein Halbmarathon naturgemäß regelmässig Thema ist, sei es, weil Lars kontinuierlich von seinen Halbmarathons berichtet. Besonders schön z.B. in seinem Bericht aus Riga.
Das Laufen sehe ich eigentlich als Ergänzung zum Rad fahren. Gewiß kein Schwerpunkt in meinem sportlichen Leben. Für das Jahr 2012 habe ich mich bisher für zwei Laufveranstaltungen angemeldet, im Juni der Nachtlauf um die Alster mit 15 km Länge und im Oktober der Köhlbrandbrückenlauf mit 12 km.
Beides noch ein gutes Stück von den 21 km eines Halbmarathons entfernt. Aber dennoch bin ich zuversichtlich, dass ich das im Lauf des Jahres packen könnte.
Für mich stellt sich jetzt nur die Frage, ob ich mir eine Motivationshilfe in Form einer Laufveranstaltung suche oder das ganze schlichtweg alleine angehe.
Am 24. Juni gibt es den großen Hamburger Halbmarathon, das wäre 9 Tage nach den 15 km um die Alster.
Bereits im April findet der Wilhelmsburger Insellauf statt. Das dürfte für mich aber wohl noch zu früh sein.
Ende August gibt’s den Blankeneser „Heldenlauf“. Vorteil: Der Start ist nicht weit von zu Hause. Großer Nachteil: Da geht’s wohl ziemlich bergauf und bergab …
Ende September noch „Der Volkslauf durch das schöne Alstertal“. Der Name klingt vielversprechend, es soll aber dort durch Treppen etwas anspruchsvoller sein.

Oder doch das ganze Geld sparen, einen Trinkrucksack davon kaufen und einfach so loslaufen?!

Aber jetzt freue ich mich erstmal auf den Muskelkater, den ich haben werde, wenn ich irgendwann mal wieder 5 km gelaufen sein werde …

Flattr this!