30 Tage Rad fahren

Ich fahre gerne Rad. Ich fahre halbwegs viel Rad. Und trotzdem: Es gibt immer wieder Tage, da fahre ich gar kein Rad. Nicht einen Meter. An Tagen, wo ich viele andere Dinge um die Ohren hatte, ist das eigentlich auch ok. Aber es gibt auch Tage, an denen ich Zeit hätte und im Vorfeld auch motiviert zum Rad fahren gewesen bin. Und trotzdem bin ich nicht aufs Rad gestiegen.

Das will ich ändern. Das könnte ich ja einfach tun, indem ich fahre. Aber mittlerweile wäre das zu langweilig, also muss man nur die passende Webseite finden, die einen zusätzlich motiviert. Und da ist sie: 30 Days of Biking
Im April werde ich diverse meiner instagram-Bilder mit #30daysofbiking taggen.

Ich sehe also zu, dass ich im April jeden Tag Rad fahre. Damit muss ich keine Rekorde brechen, aber zumindest eine halbe Stunde auf dem Rad sollte doch täglich machbar sein.

In den vergangenen 3 Monaten gab es so 6-7 Tage pro Monat, die ich jetzt ‚füllen‘ möchte.

Ich bin gespannt, ob’s klappt!

Tag 1.
Tag 1.
Tag 2.
Tag 2.
Tag 3.
Tag 3.
Tag 4.
Tag 4.
Tag 5.
Tag 5.
Tag 6.
Tag 6.
Tag 7.
Tag 7.
Tag 8.
Tag 8.
Tag 9.
Tag 9.
Tag 10.
Tag 10.

Flattr this!

Mittsommernachts-Brevet

Dank Twitter kenne ich mittlerweile einige Menschen im Münsterland und in Ostwestfalen. Jedenfalls glaube ich, dass die Gegenden da so heissen. Kann aber auch ganz anders sein. Ist aber auch total unwichtig. Wichtig ist, dass diese Ecke da um die 300 Radkilometer von Hamburg entfernt ist. Und wenn ich von 300 Kilometern rede, dann liegt der Gedanke an ein Brevet natürlich nicht fern. Also, 300 Kilometer Richtung Süd-West. Schon mal gut. Aber weil die Leute da in diesen Gegenden ebenfalls gerne Rad fahren, haben die sich zur Teilnahme an einer RTF verabredet. Zu dieser RTF: Die Freckyo-RTF der RSG Warendorf-Freckenhorst (Ein toller Ortsname für Buchstabenschinder in Blogs!). Also Warendorf-Freckenhorst liegt in Ostwestfalen. Oder im Münsterland. Keine Ahnung. Aber Münster ist nicht so weit weg, also glaube ich mal, dass Warendorf-Freckenhorst im Münsterland liegt. Aber die RTF führt vielleicht nach Ostwestfalen. Und zurück ins Münsterland, nach Warendorf-Freckenhorst.

Und wenn die Leute diese RTF fahren wollen und ich bereits die 300 Kilometer dort hingeradelt bin, dann liegt es natürlich nahe, dass ich ebenfalls die RTF fahre. (Also falls sich da nicht noch irgendeine Helmpflicht versteckt. Aber ich habe bislang keine entdeckt.) Ich bin ja schon lange keine RTF mehr gefahren, aber früher bin ich fast immer die langen Strecken gefahren. Wäre in diesem Fall auch mein Plan. 150 Kilometer. Mit regelmässiger Verpflegung. Hui. Kenne ich ja gar nicht mehr. Dann wären wir mittlerweile also bei 300 + 150 Kilometer. 450 Kilometer. An einem Wochenende. Klingt gut. Aber 600 Kilometer klingt besser, nicht wahr? Also könnte ich nach der RTF doch einfach nach Bremen fahren. Mit dem Rad. Und von da aus dann mit der Bahn zurück nach Hamburg. (Ich sollte einen Zug nehmen, der in Hamburg endet. Sonst ist die Gefahr groß, dass ich einschlafe und erst in Kopenhagen aufwache. Mhm. Ich sollte einen Zug nehmen, der bis Kopenhagen fährt!)

Und was hat das jetzt mit Mittsommernacht zu tun? Um den Aufwand möglichst gering zu halten, will ich am Samstag Abend starten, die Nacht durchfahren und zum Start der RTF in Freckenhorst sein. Und der 21.06.2014 ist eben Mittsommer. Die kürzeste Nacht des Jahres. Praktisch, dann muss ich auch nicht so lange mit Licht fahren. Spart Strom.

Ich bin gespannt, ob das so klappen wird. 400 Kilometer bin ich schon mal am Stück gefahren, das waren 16 Stunden Fahrzeit. Für die 600 Kilometer sollte ich dann wohl so 24-25 Stunden + Pausen rechnen. Das wäre ein langer, langer Tag. Aber irgendwann muss ich so was ja mal machen. Die Idee gefällt mir, meine Frau spielt mit – also los!

Jan war so nett und hat mich mal mit diesem Button beschenkt. Passt hier ja ganz gut, denke ich. :-)
IMG_20140328_124009

Flattr this!