Blog

Was würdet ihr fahren?

| 11 Kommentare

Im kommenden Herbst habe ich Ende Oktober 5-6 Tage Zeit zum ständigen Radfahren. Jetzt schwanke ich ein wenig, was ich dann machen will. Derzeit habe ich drei Ideen im Kopf.

1. Zu Hause starten und übers Rheinland bis ins Saarland fahren. Dabei möglichst einige Menschen besuchen, manchmal für ein paar Kilometer gemeinsamer Fahrt, machmal auf einen Kaffee, manchmal für eine Übernachtung. Ende offen, vielleicht wieder nach Norden abdrehen und so weit wie möglich nach Hause fahren oder auch irgendwo da im Süden in den Zug nach Hause setzen.

2. Mit dem Zug nach Norditalien fahren. Und dann immer geradeaus und nordwärts nach Hause kurbeln. Also erst eine TransAlp und dann noch TransGermany hinten dran. Sportlich. Da würde ich wohl eher auf Hotelübernachtungen setzen.

3. Die TransCimbrica im umgekehrter Richtung fahren. Also zu Hause starten, entlang der Nordseeküste hoch nach Skagen und durchs östliche Jütland wieder in den Süden. Das dann als Bikepackingrunde mit Übernachtungen im Schlafsack in den tollen dänischen Sheltern.

Und jetzt seid ihr gefragt. Was würdet ihr machen, wozu würdet ihr mir raten? Gerne mal die Umfrage anklicken, aber gerne auch kommentieren. Danke!

Welche Tour fahren?

Flattr this!

11 Kommentare

  1. Wasn das für ne Frage? Norditaliener haben wir im Saarland auch und die Pfälzer Weinberge nennt man nicht umsonst die Toscana von Deutschland.

  2. Freunde und Bekannte einbeziehen. Das liest sich schöner und fühlt sich besser an. Viele Kilometer, viele Eindrücke, lokale Besonderheiten, die man allein wahrscheinlich nicht kennenlernen würde, nette Gespräche mit Bekannten, die man sonst evtl. nie/selten träfe, Übernachtungen bei selbigen, so dass die abendliche Unterhaltung und bequeme Versorgung (Dusche, Verpflegung) sicher sein dürften. Ist die TransCimbrica schon wieder so lange her?
    Egal, wofür Du Dich entscheidest. Alles hört sich nach erlebenswertem Abenteuer an, bei dem und dessen Vorbereitung ich jedenfalls viel Freude wünsche.

  3. 1) aus zwei Gründen: Zum einen, weil Du dann hier auf einen Kaffee vorbeikommen, wir zusammen fahren und/oder Du hier schlafen könntest und zum anderen, weil so ein TransAlp Ende Oktober ganz schön in die Hose gehen kann.

  4. Hallo Harald, am schönsten finde ich Norditalien &Co., aber das könnte wettermäßig Ende Oktober schon schwierig werden, und in den Bergen schnell mal eine Umgehungsstrecke fahren ist nicht immer so leicht machbar. Transcim ist auch nix, das ist Dir sonst im Frühjahr nichts mehr. Also Option 1.
    Lässt sich übrigens auch gut in Option 1b verwandeln: Osten Deutschlands. Mit einem kleinen Schlenker über Berlin und Harz kommst Du auch ins Rheinland. Wir haben gute Betten hier :-)

  5. Ha,
    also ich würde die Alpen Variante fahren, denn im Saarland fahre ich ja immer. Da du hier aber nicht immer fährst, kann ich dir das Saarland nur ans Herz legen und würde mich freuen, wenn es passt, persönlich Hallo zu sagen und einige Kilometer mit dir zu fahren.
    Ich bin gespannt wie es ausgeht!
    LG
    Boris

  6. Am schönsten ist sicherlich die Norditalien Variante aber auch sportlich am anspruchsvollsten und Ende Oktober auch aufgrund von möglichen Schnee und Kälte eine extreme Herausforderung.

    Im Rheinland zeige ich dir gerne meine Lieblingsspots und lade dich auf Kaffee und Übernachtung im Gästezimmer ein, ehe du dann Richtung Boris weiterfahren kannst.

    Rheinland, Pfalz und Saarland haben jeweils ihren eigenen Scharm und werden dir bestimmt gefallen.

    Viele Grüße
    Daniel

  7. Moin Harald,

    Du planst ja vor ;-)
    Ich würde im Harz die Runde fahren: https://bikepackingblog.wordpress.com/der-harzer-roller-2017/

    Gruß
    Christoph

    • Moin Christoph – 7 Wochen. So lang ist’s ja auch nicht, wenn man noch ein paar Dinge abstimmen will. Übernachtungen, Fahrkarten, Strecken. Das braucht ja noch so seine Zeit.

      Nachdem ich kürzlich las, dass auf diversen Abschnitten des Harzer Rollers ein MTB besser als ein Crosser/Graveller geeignet sei, habe ich davon wieder Abstand genommen. Das scheint mir nicht ganz so meine Welt zu sein. Deshalb werde ich in 4 Wochen bei Jochen „mitfahren“, den Mainfrankengraveller: https://meinfahrradundich.wordpress.com/2017/07/24/mainfrankengraveller-1/ Da Jochen auch Candy B. Graveller mitgefahren ist, hoffe ich, dass er eine ähnliche Streckenwahl bevorzugt. :-)

  8. Nach etwas Rumklickerei scheint es sogar möglich, 1 und 2 miteinander zu kombinieren.
    Sicherlich wären das keine Besuche bei Freunden, nur Stippvisiten, weil mir für alles andere ausser dem Radfahren kaum Zeit bliebe, wenn ich die gesamte Strecke schaffen will.
    Das ist sicherlich nur der vorläufige Track, die Details kommen noch.
    Die Idee gefällt mir aber soweit. :-)

  9. Norditalien und dann südwärts …

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Protected by WP Anti Spam

Translate »