Berlin-Hamburg 2013

Vorgeschichte

Mehr als drei Wochen liegt diese Tour nun hinter mir – mehr als genug Zeit um diverse Details zu vergessen. Auch wenn Dagmar behauptet, ich würde nichts vergessen.


Und Martin gibt den Hinweis, dass ich die Bilder ja als Erinnerungsstütze heranziehen kann.


So werde ich’s machen …

Die Vorgeschichte dürfte ja mittlerweile bekannt sein, deshalb hier nur kurz: Nach diversen Malen, die ich von Hamburg nach Berlin gefahren bin, wollte ich diesmal in der Gegenrichtung fahren um die eher unschöne Einfahrt nach Berlin nach vielen Stunden im Dunkeln zu vermeiden. Hat geklappt!

Abfahrt von zu Hause morgens um 5:30 Uhr.
Abfahrt von zu Hause morgens um 5:30 Uhr.

Die Tour

Da ich die Tour wie so oft im Vorfeld angekündigt habe und einige Leute Interesse an der Mitfahrt angekündigt haben, wurde es dann auch eine neue Erfahrung für mich. Denn Michael saß morgens um 6:30 gemeinsam mit mir im EC nach Berlin.

Michael ist im Zug guter Dinge.
Michael ist im Zug guter Dinge.

Vom bewährten Ablauf „Eine Strecke mit dem Rad, eine Strecke mit der Bahn“ wollte ich nicht abweichen, eine Übernachtung tut bei dieser Strecke nicht not. Aber insgesamt verschob sich der Zeitplan damit um ca. 2 Stunden nach hinten, statt gegen 6:30 Uhr in Hamburg loszuradeln, ging’s diesmal erst gegen 8:30 Uhr in Berlin-Spandau aufs Rad. Dort trafen Michael und ich auf den Spandauer Thomas, der uns einige Kilometer begleiten wollte. Großartige Sache, ich habe mich sehr darüber gefreut!
Berlin machte anfangs auf bekannt sympathische Art auf sich aufmerksam, zwei- oder dreimal wurden wir freundlich angehupt … Aber bald liessen wir die bewohnten Gebiete hinter uns, was Thomas Angst macht (er hat es anders formuliert), so dass er (leider) wieder in Richtung Heimat abdrehte. Schnell noch ca. 400 Bilder geknipst und weiter ging es für Michael und mich.

Harald, Thomas und Michael.
Harald, Thomas und Michael.

Danke für die Begleitung, Thomas!
Danke für die Begleitung, Thomas!

Es war kühl (ich schätze so 5-6°C) und nebelig und viel sollte sich daran über sehr lange Zeit nicht ändern. Anders als es die Vorhersage vorsah, bekamen wir den ganzen Tag keine Sonne zu sehen. Aber es gab viele Tiere zu sehen. Kraniche, Reiher, Nachtfalter, Krähen, Gänse, Rehe – ganz wunderbar. Michael konnte ich manchmal auf solche Sichtungen hinweisen, er war (als Triathlet) aber mehr auf die Straße und das Fahren fokussiert. Bei mir fährt dann doch immer auch ein „touristisches Auge“ mit.
In Friesack gab es nach 55 Kilometern die erste kleine Pause, bei Michael mit einem Sockenwechsel verbunden.
Für mich war unterhaltsam, dass ich Michael mit meinen Erfahrungen der vorherigen Touren ‚belästigen‘ konnte. „Da habe ich letztes Jahr im Oktober wieder meine Ärmlinge angezogen! So warm war das!“ „Alter Brevet-Trick: Trinkwasser vom Friedhof. Hab ich hier in Quitzöbel gemacht!“

Überschuhe anziehen!
Überschuhe anziehen!

Mit ein wenig Gequatsche über Lilienthal und die „Allee der Depressionen“ schafften wir es nach Havelberg, wo wir an einer Bushaltestelle ein weiteres kurzes Päuschen einlegten. Um 50 Meter weiter noch ein viel kürzeres Fotopäuschen zu machen, weil der Blick auf die Altstadt doch zu schön war.

Pause Teil I.
Pause Teil I.

Pause Teil II. Havelberg.
Pause Teil II. Havelberg.

Das nächste Etappenziel war Wittenberge. Mir war mittlerweile klar, dass wir dort eine etwas längere Kaffeepause machen sollten, denn es wurde deutlich merkbar, dass Michael zwar bereits zweimal einen Ironman geschafft hatte, aber in den Wochen vor unserer Tour kaum auf dem Rad gesessen hatte. Ich ahnte, dass er heute noch ein wenig leiden würde …
In Wittenberge ging’s dann einmal kurz entgegengesetzt durch eine Einbahnstraße – einfach nur einen Track umzukehren, kann auch seine Tücken mit sich bringen.

Halbzeit

In Wittenberge ging’s dann zu McDonalds am westlichen Ortsausgang. Kaffee, Kuchen, Pommes, Wärme, WLAN.

Verpflegung.
Verpflegung.

Der #zombieraccoon war auch dabei. :-) http://www.bikecommutercabal.com/
Der #zombieraccoon war auch dabei. :-) http://www.bikecommutercabal.com/

So kann man 40 Minuten rumbringen. :-) Ich bin mir nicht sicher, ob uns die Leute am Nebentisch wirklich geglaubt haben, dass wir heute #BHH fahren werden oder ob sie uns nur für aufreisserische Angeber gehalten haben …
Inklusive der Pausen waren mittlerweile bereits 6,5 Stunden vergangen und wir hatten ziemlich genau die Hälfte der Strecke geschafft.

Aufsatteln für die 2. Hälfte der Tour.
Aufsatteln für die 2. Hälfte der Tour.
Langsamer als ich es mir vorgestellt hatte. Aber das war auch nicht schlimm, denn es war im Grunde vollkommen egal, wann wir in Hamburg ankommen. Hauptsache heil. Ich hatte zwar im Hinterkopf, dass es noch das Critical-Mass-Offlinetreffen im Café Knallhart an der Uni gibt, aber da hatte ich vorsorglich nicht fest zugesagt, sondern wollte eher als cooler „Überraschungsgast aus Berlin“ auftauchen. Beim nächsten Mal dann. ;-)
Michael hatte darum gebeten, dass wir jede Stunde eine kurze Gel-Pause einlegen mögen.

Gelpause in der Pampa.
Gelpause in der Pampa.

Dazwischen zogen wir als Zweiergespann durch die Gegend, Michael meist in meinem Windschatten. Unausgesprochen war mittlerweile das Kräfteverhältnis bei uns bei klar. Nachdem ich nach dem 400km-Brevet ein wenig mit meiner unsteten Fahrweise gehadert habe, zeigte mir die Situation jetzt, dass es auch ganz anders sein kann. Die einstündigen „Etappen“ und die „Verantwortung“ für meinen Hintermann liessen mich entspannt und rhythmisch fahren. Sehr schön!
Bei Dömitz hatte uns dann die Dämmerung erreicht, aber wir hatten beide ordentliche Beleuchtung dabei, so dass wir problemlos vorankamen. Zwischen Dömitz und Hitzacker war der Track aber relativ verwinkelt, so dass die Geschwindigkeit recht niedrig war, auch mit hellen Leuchten sind 90°-Kurven im Stockdunkeln eine kleine Herausforderung. Immer wieder ein Kontrollblick auf das Navi mit dem Track half aber recht gut einzuschätzen, wann der nächste Haken zu schlagen war.
Ab Hitzacker ging es dann entlang der Elbuferstraße. Nahezu ohne anderen Verkehr stellten sich dort nur der Kniepenberg

Bergwertung geschafft!
Bergwertung geschafft!

und die „einzige Serpentine nördlich des Harzes“ in den Weg. Die Umfahrung entlang der Elbe haben wir wegen der Dunkelheit lieber gemieden, Begrenzungspfähle und Straßenmarkierungen helfen schon ungemein gut, den Weg zu finden. Nahezu Neumond, dichte Bewölkung und Wald – da ist’s wirklich stockduster ausserhalb des Lichtkegels.
Bei der Bergwertung wurde der Leistungsunterschied zwischen Michael und mir noch mal deutlich. Ich selber bin nun wahrlich kein Bergfloh, aber ich war meist ein gutes Stück vor Michael, der sich aber zäh die Anstiege hochkämpfte.
Damit waren dann aber auch die geographischen Hürden dieser Tour abgehakt und es galt „nur noch“, die letzten 60 Kilometer hinter sich zu bringen. Dabei habe ich leider immer wieder Michael aus meinem Windschatten verloren, da gibt es noch Übungsbedarf bei mir, die Geschwindigkeit angepasst zu halten. Ich habe blöderweise mehrfach immer wieder unbewusst Gas gegeben, sobald ich den Lichtkegel von Michaels Lampe wahrgenommen habe. Und schon war wieder ein Loch aufgerissen. Nun ja, jahrelange Solofahrten machen für solche Dinge vielleicht etwas unsensibel …
das Gluckern der Elbe, das man von der Brücke in Geesthacht vernehmen konnte, sorgte noch für Freude, ganz besonders bei Michael, der sich auch vorher schon immer wie Bolle gefreut hatte, wenn er das Wasser zu Gesicht bekam.
Den kurzen Abstecher zum Altengammer Fährhaus habe ich dann noch Michael abgenötigt, denn das gehört für mich zu dieser Strecke unvermeidlich dazu. Auch wenn es da vollkommen unbeleuchtet im Dunkeln rumsteht!

Der 1. #BHH-Finisher feiert seinen Erfolg am Altengammer Fährhaus. Glückwunsch, Michael!
Der 1. #BHH-Finisher feiert seinen Erfolg am Altengammer Fährhaus. Glückwunsch, Michael!

Unterwegs hatte Michael noch den Ehrgeiz, an diesem Tag 300 Kilometer zu fahren, aber dafür hätte es noch weitere 30 Kilometer bis zu ihm nach Hause in Winterhude gebraucht. Wir waren uns aber recht schnell einig, dass die 10 Kilometer bis zum Bahnhof Bergedorf genug wären. ;-) So waren es am Ende 280 Kilometer. Für Michael ein neuer persönlicher Rekord und für mich wieder eine schöne Langstrecke.

Das gute veloheld.icon hat  sich wieder bewährt!
Das gute veloheld.icon hat sich wieder bewährt!

Das Zeitfahren Hamburg-Berlin ist sicherlich nicht tot, aber ich werde sicherlich nur noch in der Gegenrichtung fahren. Meine Hoffnung auf eine angenehmer zu fahrende Tour hat sich voll erfüllt!

Fakten

Bei solch einer Herbsttour ist sicherlich die Frage der Kleidung interessant. Uns wurde ein Tag ohne Niederschläge vorhergesagt, so dass ich keine Regenjacke dabei hatte. Aber von oben nach unten:

  1. Cap
  2. Buff
  3. dünnes Langarmshirt
  4. dickes Langarmshirt
  5. Langarmtrikot
  6. Windjacke
  7. Langfingerhandschuhe
  8. 3/4 Winterhose
  9. lange Merinosocken
  10. normale Rennradschuhe
  11. Neoprenüberschuhe
  12. nach der Hälfte habe ich mir einen Einmal-Zehenwärmer in die Schuhe getan

Wie seit langem hatte ich alles weitere in den Trikottaschen, 3 Brötchen mit Käse und Wurst, 3 Energiebomben, Akkupack, Werkzeug. Bewährt. Und dann noch 2 600ml-Isolier-Flaschen mit Pfefferminztee, die am Ende nicht komplett geleert waren.
Bei der langen Pause gab es 2 Stücke Kuchen, eine große Tasse Kaffee und eine große Cola für mich. Das letzte Brötchen gab es in der S-Bahn nach Hause und von den Energiebomben habe ich auch nur 1/4 verbraucht.

Fazit

Eine schöne Tour, die ich vielleicht mal wieder fahre, wenn ich keine Lust auf große Planungen habe. Der Track passt, die Herausforderung ist halbwegs gering und irgendwie bleibt es doch immer etwas Besonderes, einfach an einem Tag zwischen Hamburg und Berlin zu pendeln.
Es war jetzt keine schlechte Erfahrung, mal eine Langstrecke zu Zweit anzugehen. Aber ich werde jetzt nicht damit beginnen, mir immer Partner zu suchen, am Ende fahre ich doch am Liebsten mit mir selbst.

Strava

Flattr this!

Mein Hamburg-Berlin 2012

Wie ich es im letzten Blogartikel bereits angekündigt habe, bin ich nun wirklich wieder mit dem Rad von Hamburg nach Berlin gefahren.
Ich bin dann zuerst mit der S-Bahn durch Hamburg gefahren,

Beim Warten auf die S-Bahn.

auf rund 15 km Stadtverkehr (im Dunkeln) wollte ich dann gerne verzichten. Los ging die Radreise dann in Hamburg-Rothenburgsort. In der einsetzenden Dämmerung gingen die ersten Kilometer durch die wunderschönen Vier- und Marschlande. Wie auf dem Großteil der gesamten Strecke ging es auch hier schon über ruhige Straßen mit sehr wenig Verkehr. Wunderbar! Bald war dann auch die Elbe erreicht, wo dann auch die Sonne über den Horizont kroch.

An der Elbe in Hamburg-Neuengamme.
Sonnenaufgang in Hamburg-Neuengamme.

Ein kurzer „Pflichtstopp“ dann noch am „Altengammer Fährhaus“, dem Startort des offiziellen Hamburg-Berlin.

Am „Altengammer Fährhaus“.

In Geesthacht dann die erste Überquerung der Elbe. Die Kormorane hatten in den Strudeln augenscheinlich gute Fangmöglichkeiten.
Lange ging es dann über die Elbuferstraße weiter. Zwischenzeit gab mir ein Traktor über viele Kilometer Windschatten (Ha, beim offiziellen Rennen wäre das natürlich nicht gegangen!). Einerseits nett dauerhaft 32/33 km/h zu fahren, andererseits war der Krach des Traktors auch ziemlich nervig. Ab Bleckede stellte ich mich dann auf die Bergwertung der Strecke ein. Anders als bei meinen vorherigen Fahrten auf dieser Strecke liess ich den Anstieg in Alt-Garge mit der folgenden Serpentine aus und fuhr direkt an der Elbe entlang. Dort wurde mit auffälligen Schildern vor den allergieauslösenden Eichenprozessionsspinnerraupen gewarnt. Ich habe keine gesehen. Dafür habe ich unterwegs viele Zugvögel in V-Formation in Richtung Süden fliegend, mehrere Grüppchen von Rehen und auch tolle Kuhherden gesehen.
Nun aber hoch zum Kniepenberg, dem „Cima Coppi“ der Tour, mit ungefähr 77 m.ü.M. Bei kurzzeitigen 8-9% Steigung musste ich dann doch auch mal aufs kleine Kettenblatt schalten. Das war aber auf der ganzen Strecke die einzige Stelle, wo das nötig wurde.

Auf dem Gipfel des Kniepenbergs.

Ab Hitzacker waren dann die Wellen überwunden und es ging nur noch flach weiter bis Berlin.
Nach 115 Kilometern hatte ich dann den zweiten „Pflichtpunkt“ erreicht, die Elbbrücke bei Dömitz. Ein beeindruckendes Bauwerk!

Die Elbbrücke Dömitz kommt in Sicht.

Am Verpflegungspunkt des offiziellen Rennens habe ich dann auch eine kurze Pause eingelegt.

Baudenkmal bei der Dömitzer Elbbrücke.

Weiter ging es durch flache, flache Gegenden. Gefühlt konnte man von Dömitz aus bereits Wittenberge am Horizont sehen.

Sonne satt.

Zwischenzeitlich gab es dann noch meine obligatorische Schlechtwegstrecke, wenn auch nur wenige hundert Meter lang.

Ohne Schotter geht einfach nicht!

Bei Cumlosen kam ich an einer Veranstaltung/Übung zur Deichverteidigung vorbei. Das sah ganz interessant aus, aber Zeit dafür hatte ich nicht.

Übung zur Deichverteidigung.

Aber da ich schon stand, habe ich mich noch um 180° gedreht und den alten DDR-Grenzwachturm geknipst. Wie schön, dass der mittlerweile so wunderbar nutzlos ist!

Unnützer Wachturm. Steht zum Verkauf.

Dann kam Wittenberge. 2006 bin ich dort in den Zug gestiegen, mit dem Singlespeeder waren mir damals 140 km genug. Diesmal verschwendete ich keinen Gedanken an den Bahnhof, ich wollte lieber zügig aus dem Ort raus. Raus aufs Land, auf die kleinen, ruhigen Sträßchen. Sinnvollerweise hätte ich vielleicht in Wittenberge noch meine Flaschen auffüllen sollen. Habe ich aber nicht. Mittlerweile war es warm geworden, der Flüssigkeitsbedarf stieg. So musste ich dann in Quitzöbel auf angelesenes Internetwissen zurückgreifen und habe meine Flasche auf dem Friedhof aufgefüllt.
Weiter nach Havelberg, dort wurde ich von Georg erwartet, der mir aus Berlin entgegengefahren ist. Er war Hamburg-Berlin schon eine Woche vorher im Viererteam gefahren.
Leider hatte der Bäcker schon geschlossen, aber im Supermarkt gab es Getränke, ein trockenes Brötchen und etwas Süsskram für mich. Nur kein Kaffee. Schade.

Mit Georg und Salzkruste.

Bis Nauen ging es dann mit nettem Geplauder weiter, für mich etwas schneller als alleine, für Georg deutlich langsamer als wenn er alleine gefahren wäre …
Ich bin mir jetzt nicht so sicher, ob ich’s vielleicht nur übersehen habe. Oder steht in Stölln wirklich kein Flugzeug mehr rum? Die Frage scheint geklärt, ich war wohl abgelenkt: Iljuschin in Stölln

Hinter Nauen begann das Grauen. Naja, nicht ganz so schlimm, aber so langsam verging uns die Lust. Die Dämmerung setzte ein, der Verkehr nahm zu, die Strecke ging durch einen dunklen Wald. Schön ist was anderes. Netterweise zog mich Georg da durch. Als der Wald vorbei war, waren wir dann auch schon in Falkensee und damit im Stadtverkehr, der ab jetzt bis Spandau immer dichter werden sollte. Das ist eigentlich das, was man nach 280 km ziemlich ruhiger Strecke so gar nicht gebrauchen kann.
Weil die Zeit dann doch recht weit vorangeschritten war und der Zug nach Hamburg gewiß nicht auf mich warten würde, hatte ich mich dann entschlossen, nicht noch bis zum Wassersportheim Gatow (dem offiziellen Ziel) an der Havel zu fahren, sondern die ca. 10 km „Umweg“ zu sparen und halbwegs direkt den Bahnhof Spandau anzusteuern. Nach fast genau 12 Stunden trafen wir dann dort ein. Punktlandung!
Ich denke, dass ich auch ohne Georgs Hilfe rechtzeitig in Spandau angekommen wäre, aber das hätte mich mehr Kraft gekostet. Nochmals ein großes Danke, Georg!

Mit Lars und Georg im Bahnhof Spandau.

Im Bahnhof wartet Lars schon auf uns. Er war eine gute Stunde vor mir in Hamburg gestartet, ist dann aber in Friesack bereits in den Zug gestiegen.

Im Bahnhof habe ich mir dann noch schnell etwas zu Essen und zu Trinken für die Zugfahrt gekauft und dann kam auch schon der Zug.

Zufrieden.

Gute 2 Stunden später dann zurück in Hamburg. Irgendwie schneller als mit dem Rad. ;-)

veloheld.icon im Bahnhof Altona.

Ein perfekter Tag! :-)

Allein wegen der letzten 30 km werde ich Hamburg-Berlin wohl nicht mehr fahren, das ist einfach kein schöner Abschluß für solch eine ansonsten tolle Strecke.

Noch ein paar „technische“ Dinge. Ich bin diesmal mit ziemlich minimalistischer Ausstattung gefahren. Am Rad hatte ich eine Bumm Ixon IQ Speed als Frontleuchte mit dem Akku am Oberrohr. An der Sattelstütze hatte ich zwei Rücklichter, eins als Backup. War auch gut, Georg war ohne Licht unterwegs, er bekam das Zweitlicht dann ans Rad.
Verpflegt habe ich mich unterwegs mit folgenden Dingen: 2 1/2 Energieriegel von Seitenbacher, 1 Energieriegel mit Bananengeschmack von Dextroenergen, ein Hanuta, 1 Fitnessbrötchen von netto, 2,5 Liter Wasser.
Im Zug dann noch eine Fanta, 1 dünnes Baguette mit Schinken und Käse und eine Tüte Phantasia.

Meine Kleidung sah so aus: Cap, ärmelloses Unterhemd, Ärmlinge, Kurzarmtrikot, Windjacke, kurze Radhose, Socken, Schuhe, Belgian Booties. Das war genau die richtige Ausstattung. Ab dem Kniepenberg ist die Jacke in die Trikottasche gewandert und noch eine Stunde später wurden die Ärmlinge auf die Handgelenke geschoben. Ich bin als am 20.Oktober stundenlang in kurz/kurz durch die Gegend gefahren! Am Ende dann nochmal die Ärmlinge hochgekrempelt, das war’s.
In den Trikottaschen war das Handy, die Luftpumpe und das Säckchen mit Geld, Papieren, Werkzeug und Ersatzschlauch. Das mache ich, seitdem ich diesen Artikel bei velominati gelesen habe.

Wie immer, hier noch der Track:

Flattr this!

Hamburg-Berlin 2012

Am 13.10.2012 fand mal wieder das Zeitfahren Hamburg-Berlin statt, wie immer organisiert vom Audaxclub Schleswig Holstein.
2005 und 2006 bin ich da auch mitgefahren, 2005 habe ich es mit dem Rad bis Berlin geschafft, 2006 bin ich in Wittenberge in den Zug gestiegen. Obwohl die Strecke sehr sehr flach ist, war ich für 280 km mit dem Singlespeeder damals nicht stark genug.
2012 bin ich morgens (mit dem Auto) raus nach Altengamme zum Start gefahren – ich wollte der Berliner Twitterbekanntschaft Georg mal Guten Morgen sagen. Gerade mal gute 10 Minuten vor seinem Start war ich dann auch endlich vor Ort und wir haben uns dann auch schnell gefunden. Meine neue Cap von Matzmate war da wohl hilfreich.

Georg und ich.

Kurz vor 7 Uhr ging Georg dann mit seinen Leuten, den Berlin-Pankow-Racers, auf die Strecke:

Startaufstellung der Berlin-Pankow-Racers

An diesem Morgen haben sich über 250 Leute auf den Weg nach Berlin gemacht. Ich weiss keine genauen Zahlen, aber zu „meiner“ Zeit war vielleicht die Hälfte davon auf der Strecke.
Oh, zu hoch geschätzt. 2005 waren 85 Leute unterwegs! Hier das PDF mit den Ergebnissen.
Langstreckenradsport hat schon enormen Zulauf.

Gewusel am Start.

Aber auf irgendwas wollte ich doch hinaus – ja! Das Ganze hat mich jetzt wieder so angefixt, dass ich mich kurzerhand entschlossen habe, am nächsten Samstag, 20.10.2012, einfach mein eigenes Hamburg-Berlin zu fahren. Die Wettervorsage ist für den Herbst ausgesprochen gut, ich habe Zeit und bin fit. Also los!
Die Strecke werde ich mir in den nächsten Tagen noch erarbeiten. Noch bin ich mir unsicher, ob ich mir die Fahrt durch Hamburg erspare und mit der S-Bahn bis Rothenburgsort fahre. Von da aus bin ich dann ja schnell in den Vier- und Marschlanden, so dass ich am Altengammer Fährhaus vorbeikomme.
An die Regeln des offiziellen Hamburg-Berlin würde ich mich halten. Die sind auch einfach. Die Elbe wird in Geesthacht von Schleswig-Holstein nach Niedersachsen überquert und in Dömitz geht’s von Niedersachsen nach Meckenburg-Vorpommern. Die Brücken dürfen auch nur einmal überquert werden. Das wars.
Ob ich in Berlin dann noch zum richtigen Ziel, einem Wassersportheim in Gatow an der Havel, fahre oder direkt zum Bahnhof in Spandau werde ich dann entscheiden. Das kommt natürlich auch auf die Zeit und meinen Zustand an.
Mein Zug fährt jedenfalls gegen 19:30 Uhr zurück nach Hamburg. Den möchte ich dann schon gerne erreichen …

Flattr this!