Blog

Das gebe ich nicht mehr her!

| 9 Kommentare

So, am 09. Mai 2012 war jetzt also der lang ersehnte Tag. Liefertermin für den simpel optimist randonneur!
Nach kurzen Abstimmungsschwierigkeiten – die neue Firmenadresse ist noch nicht jedem Navi bekannt – fuhr der Lieferwagen am Nachmittag vor. Den Umkarton haben die Lieferanten gleich mitgenommen und ich konnte das Rad bequem in den Firmen-Fahrradkeller schieben wo ich es von den Plastikschutzfolien befreite, in Augenschein nahm und eine erste kurze Runde durch die Tiefgarage drehte.

Hier mal ein paar Stichworte, was mir so aufgefallen ist (Stand Mai 2012):

  • Perfekt geliefert
  • Bequem
  • Schalten im Unterlenker eher schlecht
  • Gewöhnung ans Schalten wird etwas dauern
  • STI ziemlich schmal
  • Rahmenhöhe prima, dürfte wegen der Überstandshöhe nicht größer sein
  • Riemen unauffällig im Vergleich zur Kette
  • LEISE!
  • Schöne Zuverlegung
  • Multitool mit allen Werkzeugen dabei
  • Keine Schnellspanner, sicherer

Mittlerweile sind 4 Monate vergangen, ich habe das Rad bereits über 3000 km bewegt. Vorwiegend im Stadtverkehr, aber es war auch eine große Runde durch Schleswig-Holstein mit ca. 450 km an 2 Tagen dabei.
Grundsätzlich bleibe ich dabei, es ist ein tolles Rad. Aber es haben sich auch Schwachpunkte gezeigt.
Die Alfine 11-Schaltungsnabe nervt mit ihren Geräuschen. In den meisten Gängen gibt es unregelmässige Knack- und Knirschgeräusche. Es sind also keine dauerhaft mahlenden Geräusche, nicht so etwas wie die „Melodie“ der Nabe sondern deutlich störende Geräusche. Auch der nach 1000 km fällige Ölwechsel hat daran leider nichts geändert.
Das hintere Schutzblech sitzt sehr nah am Reifen. Das führt auf Wegen, bei denen der Reifen viel Material mitreisst, zu Schleifgeräuschen. Auf der Innenseite verläuft auch die Kabelführung für das Rücklichtkabel. Mehrere der Befestigungen aus Plastik sind so schon abgeschliffen worden. Da diese angenietet sind, weiss ich noch nicht, wie ich die mal sinnvoll ersetzt bekomme. Aber noch hält das Kabel problemlos.
Dem vorderen Schutzblech habe ich noch am unteren Ende einen längeren Spritzschutz verpasst.

Zur Sicherheit habe ich die Sattelstütze einmal komplett aus dem Rahmen gezogen. Gut so, denn leider wurde die Stütze ab Werk wohl fettfrei montiert. Wie ich leider bei einem anderen Rahmen erleben durfte, kann eine Alustütze in einem Stahlrahmen ganz fürchterlich oxidieren, so dass sie sich nie wieder bewegen lässt. Nun denn, schnell selber gefettet und jetzt ist das auch alles gut.

Die Scheibenbremsen. Eigentlich eine tolle Sache. Nur die Geräusche! (Merkt man, dass ich mir ein leises Rad wünsche?!) Ich habe jetzt eine Weile verschiedene Dinge probiert. Ausrichtung des Bremssattels und der Bremsbeläge, organische Bremsbeläge – alles irgendwie nicht erfolgreich. Wenn es auch mal leiser wurde, dann kam unangenehmen Bremsrubbeln hinzu. Die letzte Variante, die halbwegs erfolgreich ist (meine Ansprüche sinken …): Ich habe die gesinterten Bremsbeläge an den Kanten mit einer Feile bearbeitet. Dadurch ist das Bremsgeräusch nahezu verschwunden. Mal schauen, wie das in einigen Tagen und bei Nässe aussieht (besser: sich anhört).

Scheibenbremse am Hinterrad

Toll finde ich, dass der Marathon Supreme-Reifen die 3000 km (Für einige Minuten stand hier was von 30000 km – ganz so weit bin ich dann doch noch nicht unterwegs gewesen. Danke für den Hinweis, Dagmar! pannenfrei absolviert hat!

Den Gabelschaft habe ich noch um einen Zentimeter gekürzt, so passt das für mich perfekt.
Zudem habe ich dort eine kleine, aber feine Klingel montiert.

Die Klingel am Gabelschaft

Die Lichtanlage, bestehend aus SON28-Nabendynamo, Edelux-Scheinwerfer und Toplight Mini-Rücklicht funktioniert hervorragend.

SON28-Nabendynamo

Was ich schade finde ist, dass simpel auf der Webseite anpreist, dass die Rahmennummer gleichzeitig eine Emailadresse ist, die auf eine Wunschadresse des Besitzers umgeleitet wird. Aus „technischen Gründen“ wird das derzeit aber gar nicht umgesetzt. :-(

Rahmennummer als Emailadresse

Mein bisheriges Fazit: Das Rad hat Detailschwächen, aber nichts, was sich nicht irgendwie aus der Welt schaffen liesse. Ich mag das Rad sehr gerne und hoffe, dass es mich noch sehr lange begleiten wird!

Flattr this!

9 Kommentare

  1. Sind das echt schon 30.000 km? Kann ich ja jetzt nicht ganz glauben ;-)

  2. Schöner Beitrag, schöne Fotos! Hab mal zwei Detailfragen. Welche Schutzbleche hast du? Bin gerade auf der Suche neuen für mein Reiserad. Das die zu eng sind, ist ja eher nen Problem der Rahmengeometrie, oder? Zweite Sache ist das Thema Scheibenbremsen: Hast du nen Vergleich zu hydraulischen Scheibenbremsen? Mir fehlt der Vergleich und hab immer zu hydraulischen Gegriffen. Aber wo liegt eigentlich der Unterschied.

    Hoffe die Leute von simpel lesen den Beitrag. Find es echt Schade wenn es so qualitative Mängel gibt. Die Sache mit der Sattelstange ist echt ne dramatische Angelegenheit und das die Mailadresse nicht funktionert, ist ne peinliche Nummer. Schade eigentlich, da gerade kleinere Hersteller hier Punkten können und es dann aber nicht tun.

    • DIe Schutzbleche kommen vermutlich von SKS http://www.sks-germany.com/, sind aber wohl auf Basis der Bluemels eine Sonderanfertigung. Ich vermute dies, weil ich die stabile Befestigung an der Gabelkrone und den ordentlichen Durchlass für das Rücklichtkabel so an keinem Schutzblech in einem Laden gesehen habe. Ich denke, für die verbauten 40er-Reifen wären Schutzbleche eine Nummer größer die bessere Wahl gewesen. Als ALternative standen 35er-Reifen zur Wahl, da gäbe es das Problem vermutlich nicht.
      Hydraulische Scheibenbremsen habe ich am MTB. Hydraulik oder Mechanik macht für mich gar nicht den großen Unterschied. Die Bedienkräfte sind für mich bei beiden Varianten recht gering. Das Quietschproblem bei (Avid-)Scheibenbremsen ist aber hinreichend bekannt, die einschlägigen Foren sind voll mit Klagen und Problemlösungsvorschlägen. Das Quietschen kenne ich auch vom MTB, denn da habe ich auch eine Avid-Bremse. ;-)
      Das mit der Sattelstütze finde ich gar nicht so dramatisch, jedenfalls für mich. Denn bei mir wird da ja nichts Schlimmes passieren …
      Zur Emailadresse: Mich ärgert ja am meisten, dass mit der Sache weiterhin geworben wird. Wenn es für simpel (derzeit?) nicht machbar ist, dann nimmt man diese Seite doch einfach so lange offline. Nun denn.

  3. Hallo – ich überlege mir auch ein Simpel Optimist Randonneur zu kaufen. Wollte nur fragen ob du immer noch davon überzeugt bis. Gibt es vielleicht neues zu berichten mit Schnee oder Salz oder anderes ?

    Danke

    /Martin

    • Hallo Martin,

      ich bin weiterhin ganz und gar von der Randonneuse überzeugt! Kälte hat dem Rad gar nichts ausgemacht, wenn aber Schnee und Eis hinzugekommen sind, habe ich lieber aus das MTB mit Spikes gewechselt. Aber da bin ich auch übervorsichtig.
      Als Reifen habe ich den Marathon Supreme montiert, der macht mit dem vielen Splitt hier auf den Straßen nicht so viel Spaß, ich hatte bislang 4 Platte. Aber das ist ja nicht wirklich ein Problem, Reifen kann man tauschen (will ich aber nicht, da ich von Frühling bis Herbst ca. 4400 km pannenfrei unterwegs war).
      Für mich ist und bleibt das ein Traumrad.
      P.S. Wenn simpel.ch jetzt noch die versprochene Rahmennummer/Mail-Sache hinbekommt, dann ist alles super.

      • Danke für diese zusätzliche Bemerkungen.

        Ich habe auch gelesen (bei stahlrahmen-bikes.de/stahlrahmen-hersteller/sound-of-silence-simpel-optimist-randonneur-im-test) dass

        „Diese Konstruktion innerhalb der Kettenstreben lässt den Hinterbau sehr breit werden, was einerseits Stabilität verschafft, andererseits die Fußfreiheit begrenzt. Bei meiner Fußstellung und Schuhgröße 45 stieß ich gelegentlich mit der linken Ferse an die Kettenstrebe. Dies war zwar nicht gefährlich, aber ein wenig irritierend und hängt natürlich auch mit meiner individuellen Fußstellung zusammen.“

        War das schon auch ein Problem für dich ?

        • Ich habe sogar Schuhgröße 46 2/3 und bin bestimmt mit der Ferse mal an die Kettenstreben gekommen – das passiert mir aber bei allen Rädern, die Randonneuse sticht da nicht besonders hervor. Das ist aber nichts, was bei jeder zweiten Umdrehung geschieht.

  4. Danke!

    Ich bin in Schweden, und wenn es zu einem Kauf kommt, dann bei meiner nächster Deutschland Reise – wahrscheinlich in Juni. Ich melde mich dann wieder!

    • Ich bin gespannt. :-) Falls du dich dafür entscheidest, freue ich mich davon zu hören und vielleicht auch Bilder zu sehen!

      Und: Schweden, wie schön! :-)

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Protected by WP Anti Spam

Translate »