450 Kilometer durch Schleswig-Holstein Teil 2

So, da war ich jetzt also in Handewitt. Wie ich da hingekommen bin, lässt sich in Teil 1 nachlesen.
Nach einer entspannten Nacht im Etap-Hotel habe ich dort gleich noch gefrühstückt. Das Frühstück ist da zwar nicht ganz so dolle, aber für Kaffee, Marmeladenbrötchen und Joghurt langt’s. Und weil es das Frühstück auch „erst“ ab 7:30 Uhr gibt, konnte ich auch ausschlafen (im Vergleich zum Vortag!).
Für diesen Tag hatte ich einen Track vom gut 190 km Länge auf dem GPS-Gerät, ich bin aber schon mit dem Gedanken losgefahren, dass ich vielleicht nicht die ganze Strecke mit dem Rad zurücklegen würde.
Kurz nach 8 Uhr ging’s dann wieder raus auf die Straße, die ersten 10 km auf demselben Weg, den ich am Vorabend gekommen war. Die Straßen waren sehr leer, an einem Sonntagmorgen ist da oben fast gar nichts mehr los …
Schön war das Stück durch den Wald zwischen Eggebek und Sollerup. Traumhaft! Hier ein Bild aus dem Wald:

Im Wald (Das Bild kommt von Panoramio)

Weiter ging es und bei einer kleinen Pause bei Meggerdorf nach 60 km beschloß ich, dass ich langsam vom Track abweiche und mich in Richtung Bahnhof Rendsburg orientiere. Weil ich aber dennoch mindestens 100 km gefahren sein wollte, habe ich einige Schlenker eingebaut. Da habe ich dann ein paar der wenigen Bilder des Tages gemacht.

Heute schon sehen können, wer morgen zu Besuch kommt …

Idylle mit Kühen an der Eider.

Idylle mit Bart an der Eider.

Kurze Zeit später war ich dann auch am Nord-Ostsee-Kanal, wo die große Finnsky an mir vorüberzog.

Finnsky and I.

Bald war dann auch Rendsburg und seine schöne Eisenbahnhochbrücke in Sichtweite.

Die Rendsburger Hochbrücke.

Nach etwas Rumgekurve in der Stadt hatte ich dann auch 110 km auf dem Tacho und so konnte ich zum Bahnhof fahren. Dort stellte ich fest, dass der nächste Zug in meine Richtung erst in über 90 Minuten abfahren würde. Also entschloss ich mich nach einer kurzen Stärkung und dem Auffüllen der Wasserflaschen zur Weiterfahrt mit dem Rad bis nach Neumünster.
Den Nord-Ostsee-Kanal überquerte ich mit der Fähre nach Schacht-Audorf. Inzwischen hatte es auch die Finnsky bis hierhin geschafft.

Da war sie nochmal, die Finnsky.

Die weitere Fahrt war dann von der Navigation etwas konfus, mein GPS schlug mir dann Strecken von 70-90 km vor – ich war mir sicher, dass es nicht mehr als 40 km sein müssten. Mit der Fahrt nach Kompass und Wegweisern kam ich dann auch viel direkter nach Neumünster.
153 km sind’s damit an diesem Tag dennoch geworden, ist doch auch ganz stattlich. Schön war, dass ich aber mehr aus Zeitgründen in die Bahn gestiegen bin, körperlich und geistig hätte ich auch noch mit dem Rad nach Hause fahren können. Aber zu Hause wartete mittlerweile auch wieder die Familie, da wollte ich dann auch gerne schnell hin. :-)
Ich musste nur noch einige Minuten auf die Abfahrt der AKN nach Hause warten. In der Zeit wurde ich noch von einem anderen Radler angeschnackt, der wegen meiner Klamotten neugierig war (und mich wohl für einen Fahrradkurier hielt). Ich bin nicht so ganz sicher, ob er die Dimension meiner Wochenendtour richtig begriffen hatte – er sagte von sich, dass er aus Angst vor Reifenpannen nur Touren von 30-40 km führe …
Im Zug dann noch ein letztes Bild – so fühlte ich mich auch!

I AM A veloheld

Hier noch der Track:

Flattr this!

Das gebe ich nicht mehr her!

So, am 09. Mai 2012 war jetzt also der lang ersehnte Tag. Liefertermin für den simpel optimist randonneur!
Nach kurzen Abstimmungsschwierigkeiten – die neue Firmenadresse ist noch nicht jedem Navi bekannt – fuhr der Lieferwagen am Nachmittag vor. Den Umkarton haben die Lieferanten gleich mitgenommen und ich konnte das Rad bequem in den Firmen-Fahrradkeller schieben wo ich es von den Plastikschutzfolien befreite, in Augenschein nahm und eine erste kurze Runde durch die Tiefgarage drehte.

Hier mal ein paar Stichworte, was mir so aufgefallen ist (Stand Mai 2012):

  • Perfekt geliefert
  • Bequem
  • Schalten im Unterlenker eher schlecht
  • Gewöhnung ans Schalten wird etwas dauern
  • STI ziemlich schmal
  • Rahmenhöhe prima, dürfte wegen der Überstandshöhe nicht größer sein
  • Riemen unauffällig im Vergleich zur Kette
  • LEISE!
  • Schöne Zuverlegung
  • Multitool mit allen Werkzeugen dabei
  • Keine Schnellspanner, sicherer

Mittlerweile sind 4 Monate vergangen, ich habe das Rad bereits über 3000 km bewegt. Vorwiegend im Stadtverkehr, aber es war auch eine große Runde durch Schleswig-Holstein mit ca. 450 km an 2 Tagen dabei.
Grundsätzlich bleibe ich dabei, es ist ein tolles Rad. Aber es haben sich auch Schwachpunkte gezeigt.
Die Alfine 11-Schaltungsnabe nervt mit ihren Geräuschen. In den meisten Gängen gibt es unregelmässige Knack- und Knirschgeräusche. Es sind also keine dauerhaft mahlenden Geräusche, nicht so etwas wie die „Melodie“ der Nabe sondern deutlich störende Geräusche. Auch der nach 1000 km fällige Ölwechsel hat daran leider nichts geändert.
Das hintere Schutzblech sitzt sehr nah am Reifen. Das führt auf Wegen, bei denen der Reifen viel Material mitreisst, zu Schleifgeräuschen. Auf der Innenseite verläuft auch die Kabelführung für das Rücklichtkabel. Mehrere der Befestigungen aus Plastik sind so schon abgeschliffen worden. Da diese angenietet sind, weiss ich noch nicht, wie ich die mal sinnvoll ersetzt bekomme. Aber noch hält das Kabel problemlos.
Dem vorderen Schutzblech habe ich noch am unteren Ende einen längeren Spritzschutz verpasst.

Zur Sicherheit habe ich die Sattelstütze einmal komplett aus dem Rahmen gezogen. Gut so, denn leider wurde die Stütze ab Werk wohl fettfrei montiert. Wie ich leider bei einem anderen Rahmen erleben durfte, kann eine Alustütze in einem Stahlrahmen ganz fürchterlich oxidieren, so dass sie sich nie wieder bewegen lässt. Nun denn, schnell selber gefettet und jetzt ist das auch alles gut.

Die Scheibenbremsen. Eigentlich eine tolle Sache. Nur die Geräusche! (Merkt man, dass ich mir ein leises Rad wünsche?!) Ich habe jetzt eine Weile verschiedene Dinge probiert. Ausrichtung des Bremssattels und der Bremsbeläge, organische Bremsbeläge – alles irgendwie nicht erfolgreich. Wenn es auch mal leiser wurde, dann kam unangenehmen Bremsrubbeln hinzu. Die letzte Variante, die halbwegs erfolgreich ist (meine Ansprüche sinken …): Ich habe die gesinterten Bremsbeläge an den Kanten mit einer Feile bearbeitet. Dadurch ist das Bremsgeräusch nahezu verschwunden. Mal schauen, wie das in einigen Tagen und bei Nässe aussieht (besser: sich anhört).

Scheibenbremse am Hinterrad

Toll finde ich, dass der Marathon Supreme-Reifen die 3000 km (Für einige Minuten stand hier was von 30000 km – ganz so weit bin ich dann doch noch nicht unterwegs gewesen. Danke für den Hinweis, Dagmar! pannenfrei absolviert hat!

Den Gabelschaft habe ich noch um einen Zentimeter gekürzt, so passt das für mich perfekt.
Zudem habe ich dort eine kleine, aber feine Klingel montiert.

Die Klingel am Gabelschaft

Die Lichtanlage, bestehend aus SON28-Nabendynamo, Edelux-Scheinwerfer und Toplight Mini-Rücklicht funktioniert hervorragend.

SON28-Nabendynamo

Was ich schade finde ist, dass simpel auf der Webseite anpreist, dass die Rahmennummer gleichzeitig eine Emailadresse ist, die auf eine Wunschadresse des Besitzers umgeleitet wird. Aus „technischen Gründen“ wird das derzeit aber gar nicht umgesetzt. :-(

Rahmennummer als Emailadresse

Mein bisheriges Fazit: Das Rad hat Detailschwächen, aber nichts, was sich nicht irgendwie aus der Welt schaffen liesse. Ich mag das Rad sehr gerne und hoffe, dass es mich noch sehr lange begleiten wird!

Flattr this!

Simpel Optimist Randonneur

Gestern Abend bin ich einem meiner Träume sehr viel näher gekommen. Ein Randonneur kommt in den Haushalt!
Endlich wieder ein jederzeit nutzbares Rad, bei dem ich nicht dran denken muss das Batterie-Licht mitzunehmen oder die Schutzbleche zu montieren. Immer alles dran und dabei. Hat natürlich auch einen Nachteil, ich fahre eben auch oft unnützes Zeug mit mir rum. Aber es gibt Schlimmeres. :-)

Simpel Optimist Randonneur ©simpel.ch

Dieses Bild spiegelt noch nicht das fertige Rad wieder, Sattel und Lenkerband werden auf wunderbare Weise noch Brooks-Honigbraun, die Pedale werden Kombipedale bei denen ich auf der einen Seite mit normalen Schuhen fahren kann, auf der anderen mit Klick-Radschuhen.
Ob ich die Schutzbleche noch in eine längere Variante tauschen werde oder nur am unteren Ende Spritzlappen montiere, wird sich noch zeigen.
Das Besondere an dem Rad ist der Antrieb. Es ist eine Shimano Alfine-Nabenschaltung verbaut, mit 11 Gängen. Statt der sonst üblichen Kette ist ein Gates Riemen verbaut. Dadurch läuft der Antrieb dauerhaft leise und braucht auch keine ölige Schmierung mehr. Der Nachteil ist, dass diese Technik im Radbau noch neu ist und es dementsprechend viele Kritiker gibt. Falls ich irgendwann auch zu den Kritikern gehören sollte, kann ich das Rad aber auch auf Kettenbetrieb umrüsten. Ich glaube derzeit aber nicht im Traum daran, dass das passiert.
So, jetzt muss ich nur noch warten, bis das tolle Teil geliefert wird. Mal schauen, wie lange das dauert …
UPDATE: Das Warten hat (fast) ein Ende, ich habe heute die Versandbestätigung erhalten. In der ersten Maiwoche wird also mein neues Rad den Weg zu mir finden!
simpel.ch hat schon mal ein Bild des Rades bei facebook gepostet. Das ist also MEIN Rad!
simpel.ch-Randonneur ©simpel.ch

Flattr this!