400km Brevet – Die Durchführung

Geschafft. 400 Kilometer. Schleswig-Holstein. Dänemark. Ostwind.

Ich will dann mal so halbwegs chronologisch berichten, wie ich diese tolle, tolle Tour erlebt habe.
Den Zeitplan konnte ich ziemlich gut einhalten, sowie ich es in der Planung beschrieben hatte.
Dienstag früh um 0:00 Uhr am 01.10.2013 war also der Start. Aber halt, der vorangegangene Montag ist auch noch erwähnenswert. Eigentlich ging ich davon aus, dass ich am späten Nachmittag/frühen Abend noch einige Stunden ein Nickerchen machen würde. Pustekuchen, ein knappes Stündchen, mehr gestattete die Aufregung nicht …
Am Vormittag hatte ich noch die Familie zum Flughafen gebracht, für sie stand 5 Tage Mallorca auf dem Plan (die wohl auch ganz toll waren!). Am frühen Nachmittag dann noch eine kurze Testrunde um zu schauen, ob mit dem Rad alles ok ist. Es war alles perfekt, ich liebe das Rad, es passt mittlerweile nahezu perfekt zu mir!

veloheld.icon
Testfahrt mit dem veloheld.icon

Eine Stunde vor der Abfahrt habe ich mich dann umgezogen. Was hatte ich denn nun alles für die angesagten 4-15°C an? Von unten nach oben: Socken, Rennradschuhe, Neoprenüberschuhe, Knielinge, kurze Rennhose, Ärmlinge, dünnes Langarmshirt, Kurzarmtrikot, Windjacke, Reflexgurt, Buff, Cap.

Klamotten obenrum
Klamotten obenrum

In den Trikottaschen waren diese Dinge verstaut: Akkupack, 2 Kabel für GPS und Handy, Luftpumpe, Werkstatt-Sack mit Multitool, Ersatzschlauch, CO2-Kartusche, Flickzeug, Geld, EC-Karte, HVV-Fahrkarte, Haustürschlüssel, 2 Energie-„Bomben“ und eine Tüte mit Pumpernickel-Talern.

Socken und Trikot
Socken und Trikot mit Füllung

In der Tasche der Windjacke steckte das Handy. Am Rad waren 2 Trinkflaschen, gefüllt mit Pfefferminztee, 2 Rücklichter (eins als Backup), am Lenker zwei Scheinwerfer und das GPS, unterm Vorbau der Akku für die Scheinwerfer.
Das war’s an Ausrüstung. Das war nicht zu viel, aber auch nicht zu wenig. Wobei ich glücklicherweise das Flick- und Werkzeug gar nicht brauchte. Ach, doch: Nach ca. 17km habe ich tatsächlich noch den Steuersatz etwas fester eingestellt. Fragt mich nicht, ob ich das bei der Testfahrt übersehen habe oder ob er sich tatsächlich auf der Kopfsteinpflasterstrecke kurz vorher gelockert hat?!

Vor den ungefähr sieben Stunden in der Dunkelheit hatte ich ja zugegebenermassen ein wenig Schiss. Den ein oder anderen Nightride habe ich schon gemacht, aber nie so lang …
Und ich wusste, dass ich durch einige ziemlich dunkle Ecken kommen würde. Nun, am Ende war’s doch nicht so wild, meine Scheinwerfer waren ziemlich gut, ich habe immer genügend gesehen. Leider nicht genug um die vermutlich schöne Gegend zwischen Itzehoe und dem Nord-Ostsee-Kanal bei Grünental wahrnehmen zu können. Aber zumindest die Streckenführung und den Straßenbelag habe ich von dort als bestens in Erinnerung!

Querung der Stör bei Itzehoe
Querung der Stör bei Itzehoe
Wacken. Ein paar Wochen vorher war's hier wohl lauter.
Wacken. Ein paar Wochen vorher war’s hier wohl lauter.

Nach 4,5 Stunden und knapp 110 Kilometern wurde mir dann etwas kalt (vor allem in den Niederungen, wo ab und an Nebel aufzog) und ich verzog mich für eine kurze Pause in ein „EC-Hotel“ – der schön gewärmte Vorraum einer Bank mit dem EC-Automaten in Tellingstedt. Diese werden auf längeren Brevets wohl auch gerne mal für kürzere Schlafpausen genutzt, daher der Spitzname. Keine 10 Minuten später war ich aber schon wieder unterwegs, die Wärme hat mich eingelullt – und einschlafen wollte ich dann nicht!

Im EC-Hotel
Im EC-Hotel

Kurz vor Friedrichstadt dann über die Eider, es war mittlerweile 5:30 Uhr und ganz langsam erahnte ich am Horizont die aufgehende Sonne, die ich so langsam ziemlich herbeisehnte. Licht und etwas Wärme brauchte ich endlich!

Querung der Eider bei Friedrichstadt
Querung der Eider bei Friedrichstadt

Eine Stunde später war ich in Husum und freute mich, dass das Tine-Café direkt am Hafen bereits geöffnet war. So kam ich zu zwei Croissants, einem großen Kaffee und einer guten halben Stunde Pause im Warmen.

Frühstück in Husum
Frühstück in Husum

 
In Husum, nach 6,5 Stunden und 150 km.
In Husum, nach 6,5 Stunden und 150 km

Weiter ging die Fahrt gen Norden, mittlerweile hatte auch endlich die Dämmerung eingesetzt. Was mit wohl gleich verwirrte, bzw. meinem Blick vom GPS ablenkte, so dass ich kurz hinterm Abweig nach Nordstrand nach Hattstedt abbog, wo ich eigentlich gar nicht hinwollte. Nach 2 Kilometern bemerkte ich meinen Irrtum und drehte um.
Einige Kilometer ging es jetzt immer hinterm Nordseedeich entlang, was war das schön da!
Am Deich
Am Deich

Es wird hell über der Nordsee!
Es wird hell über der Nordsee!

Es gibt ja viele Leute, die da oben verzweifeln würden. Unendlich lange Strecken, immer vorbei an Äckern und Weiden. Ich finde es großartig! Und noch machte mir der vorherrschende Ostwind nicht wirklich etwas aus … Das sollte sich noch ändern.
Aber vorerst erfreute ich mich an der Sonne.
Schattenspielchen. Immer gerne genommen
Schattenspielchen. Immer gerne genommen

Da ist sie!
Da ist sie!

Nach knapp 10 Stunden und 214 Kilometern war ich an meinem Zwischenziel angelangt, der deutsch-dänischen Grenze. Ziemlich unspektakulär, aber ich war doch ein wenig enttäuscht, dort keinen Danebrog im Wind flattern zu sehen. :-(
Grenze
Grenze

Altona und Dänemark. Passt.
Altona und Dänemark. Passt.

Ich für dann noch einen kleinen Haken durch Dänemark und kam durch Højer, einem Städtchen, dass ein wenig stolz auf seine Pølser ist. Ist habe aber dort nichts gegessen, ich weiß auch nicht, warum. Ein Hot-Dog in Dänemark hätte doch schon drin sein dürfen. Naja, beim nächsten Mal dann!
Windmühle in Højer
Windmühle in Højer

An der etwas größeren Grenzstraße gab es dann auch wieder die bekannte skandinavische Beflaggung. Schön!
Hach, Skandinavien
Hach, Skandinavien

Jetzt ging es für mich hauptsächlich in süd-östlicher Richtung weiter und das bedeutete: ordentlich (Seiten-)Wind die Geschwindigkeit ging zurück, aber das lang natürlich nicht alleine am Wind, Müdigkeit und Erschöpfung trugen auch genug dazu bei.
Auf langen geraden Straßen
Endlos
Endlos

ging es weiter nach Leck, wo ich nach gut 12 Stunden und 250 Kilometern ein weitere Bäckerpause einlegte.
2. Frühstück in Leck
2. Frühstück in Leck

Mittlerweile etwas gezeichnet
Mittlerweile etwas gezeichnet

Da meine Vorräte in den Trikottaschen mittlerweile auch aufgebraucht waren, habe ich mich noch im Supermarkt mit Süßkram und Wasser versorgt.
Lange konnte und wollte ich aber nicht pausieren, auch weil ich noch erwartet wurde.
Mal wieder eine Windmühle
Mal wieder eine Windmühle

Idyllisch
Idyllisch

Jens hatte von meiner Tour erfahren und war gerade in der Gegend. So hatte er sich angeboten, mich ein Stück zu begleiten. Verabredet waren wir in Kropp, doch ich war zu langsam, dass er mir noch etwas weiter entgegen kam.
50 kurzweilige Kilometer waren wir dann gemeinsam unterwegs. Für Jens war es wohl etwas langweilig, was das Fahren anging. Normalerweise ist er etwas schneller unterwegs. Wer die Möglichkeit hat, mal mit ihm zu fahren – macht das! Er fährt wunderbar umsichtig und rücksichtsvoll. Für mich war es spannend zu sehen, wie viel gleichmässiger ich plötzlich fuhr. Wenn ich alleine bin, ist das alles viel unrhythmischer und nicht nur, weil ich dauernd für irgendwelche Photos anhalte.
Lustig übrigens, dass ist auch schon bei meiner letztjährigen Tour nach Berlin ähnliche Unterstützung erfahren habe – damals hatte hatte mich Georg begleitet.

Nett, wie die Jungs mich „alten Herren“ unterstützen. Danke nochmals!

Die Fähre Breiholz brachte uns dann über den Nord-Ostsee-Kanal, da konnte ich dann sogar noch ein Photo machen. :-)

Warten auf die Fähre
Warten auf die Fähre gemeinsam mit Jens

Lange dauert die Fahrt über den NOK ja nicht
Lange dauert die Fahrt über den NOK ja nicht

In Hohenwestedt drehte Jens dann ab und ich hatte mittlerweile 365 Kilometer geschafft. Nur noch 35 Kilometer bis zur magischen Grenze! Da es mittlerweile aber auch schon kurz nach 17:30 Uhr war, wurde mir bewusst, dass ich es so nicht mehr im Hellen auf dem Rad bis nach Hause schaffe. Das wäre noch rund 50 Kilometer geworden, bei meiner Geschwindigkeit mindestens 2 Stunden Fahrzeit. Da ich nicht mehr richtig Lust auf weitere Fahrerei im Dunkeln hatte, plante ich um und steuerte Bad Bramstedt an, wo ich in die AKN steigen konnte.
Die Schleswig-Holstein-Flagge. So ein schönes Land!
Die Schleswig-Holstein-Flagge. So ein schönes Land!

Hätte ich gewusst, wie wellig die paar Kilometer das Bad Bramstedt werden, hätte ich mich vielleicht doch noch für die Dunkelheit entschieden … Die 200 Höhenmeter waren zwar nicht unbezwingbar, aber flacher hätte mir auch gut in den Kram gepasst.

Abgeerntetes Feld in der Dämmerung
Abgeerntetes Feld in der Dämmerung

Bald geschafft. veloheld.icon
Bald geschafft. veloheld.icon

Egal, geschafft habe ich es, nach gut 19 Stunden stand ich in Bad Bramstedt am Bahnhof! Mein Garmin zeigte 400,8 Kilometer. YEAH!

Endstand
Endstand

16 Stunden reine Fahrzeit und dazu noch gute 3 Stunden für Pausen und Photostopps. Da ist noch Potential drin! Andererseits bin ich damit auch sehr gut in meinem selbstgesteckten Zeitrahmen geblieben. Ich hatte mir für 400 Kilometer 20 Stunden vorgenommen. Die Selbsteinschätzung hat gut gepasst! Und bezüglich der offiziellen Zeitlimits bei Brevets bin ich doch auch deutlich auf der sicheren Seite. Da hätte ich bis zu 27 Stunden für die 400 Kilometer benötigen können.

Es war eine nahezu perfekte Tour, was Planung, Wetter und Ablauf anging. Wirklich falsch habe ich nichts gemacht, meine Ausrüstung war passend. Ich war am Ende auch nicht „am Ende“, bin also mit meinen Kräften sinnvoll umgegangen. Deshalb bin ich mir auch sicher, dass weitere lange Touren folgen werden. Mal schauen, wie ich darüber befinden werde, wenn ich mal stundenlang durch Regen gefahren sein werde …
Strom hatte ich genügend dabei, GPS und Handy waren immer betriebsbereit. Die beiden Frontscheinwerfer habe ich nie gemeinsam genutzt, einer alleine war immer mehr als ausreichend hell. Beide zusammen hätten vielleicht zuviel Strom verbraucht, so dass ich irgendwann nur noch mit der geringeren Leuchtkraft unterwegs gewesen wäre. Das wollte ich doch gerne vermeiden. Bei der nächsten Tour ist dann vielleicht ein zweiter Akku für die Scheinwerfer dabei, dann ist das auch kein Problem mehr.

Woran ich arbeiten „muss“?

Es wäre bestimmt sinnvoll, konstanter zu fahren. Eigentlich müsste ich so was mit dem Fixie fahren. (Nein, so verrückt bin ich dann doch noch nicht!) Ich lasse zu gerne einfach mal die Beine hängen, wenn’s rollt anstatt da einfach weiter Druck zu machen.
Und ich muss an Anstiegen besser werden. Eine lange Tour in hügeligem Gebiet würde mich ziemlich schnell viel näher an meine Grenze bringen, da bin ich mir sicher.

Jetzt habe ich aber erst mal meine Grenze wieder etwas weiter verschoben und ich weiß, dass ich damit in den nächsten Jahren gerne fortfahren möchte!

Hier noch die ganze Tour bei Strava:

Nur echt mit der Salzkante
Nur echt mit der Salzkante

Flattr this!

400km Brevet – Der Plan

Die Familie macht nächste Woche Pauschalurlaub auf Mallorca, worauf ich keine Lust habe. Ein naheliegender Gedanke wäre ja, dass ich mit nach Mallorca fliege und dort Rad fahre. Aber das bekomme ich nicht hin – wenn ich mit der Familie im Kurzurlaub bin, dann will ich auch mit denen meine Zeit verbringen.
Also bleibe ich zu Hause, nehme mir ebenfalls Urlaub und gehe: Rad fahren! ;-)
Ich liebäugele ja schon lange mit Langstrecken. 200km bin ich mittlerweile schon fast regelmässig gefahren und an den 300km habe ich 2x gekratzt. Aus einem nicht nachvollziehbaren Grund will ich nächste Woche dann gleich mal auf 400km aufstocken.

400km Brevet
400km Brevet

Ganz schön viele Kilometer, ich bin gespannt, wie ich das hinbekomme. Ich würde das Ganze gerne in maximal 20 Stunden schaffen. Inzwischen ist die Nacht länger als der Tag, ich werde also einige Zeit mit Licht fahren müssen. In der Nacht gegen 0 Uhr wird gestartet, dann rund sieben Stunden durch die Dunkelheit und wenn’s gut geht, bin ich in der Abenddämmerung wieder zu Hause.
In Husum könnte ich eine Frühstückspause einlegen – da sollte sich morgens gegen 6 oder 7 Uhr hoffentlich ein Kaffee und ein Brötchen auftreiben lassen. Wenn ich in der Dunkelheit so schnell vorankomme …
Weiter durch Nordfriesland, kurz hinter Husum werde ich wohl auch einmal über den Deich schauen, um die Nordsee zu sehen. Weiter bis an die dänische Grenze. So verlockend Dänemark auch ist – ich werde dort wenden und weitere 200km nach Hause fahren. Es geht dann mitten durch Schleswig-Holstein, ich werde nicht dieselbe Strecke umgekehrt fahren.
Auf meinem GPS habe ich mehrere Bahnhöfe abgespeichert, damit ich problemlos nach Hause komme, falls ich das mit dem Rad nicht mehr schaffen sollte. Sei es, dass ich zu viele Pannen hatte (eher unwahrscheinlich), dass ich zu müde bin (wahrscheinlich) oder dass mich das Wetter zermürbt hat (wahrscheinlich).
Ich werde die Tour nur starten, wenn halbwegs trockenes Wetter angesagt ist. Bei einstelligen Temperaturen in der Nacht muss ich dann nicht auch noch nass werden, die Kühle reicht mir (neben der Dunkelheit) als Herausforderung.
Unklar bin ich mir noch wegen der Ausrüstung. Ich will mit dem Rennrad fahren und muss mal schauen, ob ich mit meiner Alles-was-ich-brauche-passt-in-die-Trikottaschen-Strategie hinkomme. Eigentlich müsste das klappen. Bei den Bildern vom diesjährigen London-Edinburgh-London (LEL) habe ich auch einige Fahrer gesehen, die nicht mehr dabei hatten, als ich bei meinen 200km-Touren. Wobei: Die hatten alle 50-100km eine Verpflegungsstation – die werde ich nicht haben. Ich habe Tankstellen und Bäckereien. Und zur Not Friedhöfe zum Auffüllen der Trinkflaschen …
Weil die Frage in einem Kommentar kam: GPS und Handy werde ich unterwegs mit Hilfe eines externen Akkupacks nachladen, ihr dürft also hinterher mit einem kompletten Track bei Strava rechnen und werdet wohl auch das ein oder andere Bild bei Instagram zu sehen bekommen.

Rennrad veloheld.icon
veloheld.icon

Ich bin sehr gespannt, wie das Ganze wird und was ich hinterher darüber sagen werde. Ich werde berichten.

Flattr this!

Mein Hamburg-Berlin 2012

Wie ich es im letzten Blogartikel bereits angekündigt habe, bin ich nun wirklich wieder mit dem Rad von Hamburg nach Berlin gefahren.
Ich bin dann zuerst mit der S-Bahn durch Hamburg gefahren,

Beim Warten auf die S-Bahn.

auf rund 15 km Stadtverkehr (im Dunkeln) wollte ich dann gerne verzichten. Los ging die Radreise dann in Hamburg-Rothenburgsort. In der einsetzenden Dämmerung gingen die ersten Kilometer durch die wunderschönen Vier- und Marschlande. Wie auf dem Großteil der gesamten Strecke ging es auch hier schon über ruhige Straßen mit sehr wenig Verkehr. Wunderbar! Bald war dann auch die Elbe erreicht, wo dann auch die Sonne über den Horizont kroch.

An der Elbe in Hamburg-Neuengamme.
Sonnenaufgang in Hamburg-Neuengamme.

Ein kurzer „Pflichtstopp“ dann noch am „Altengammer Fährhaus“, dem Startort des offiziellen Hamburg-Berlin.

Am „Altengammer Fährhaus“.

In Geesthacht dann die erste Überquerung der Elbe. Die Kormorane hatten in den Strudeln augenscheinlich gute Fangmöglichkeiten.
Lange ging es dann über die Elbuferstraße weiter. Zwischenzeit gab mir ein Traktor über viele Kilometer Windschatten (Ha, beim offiziellen Rennen wäre das natürlich nicht gegangen!). Einerseits nett dauerhaft 32/33 km/h zu fahren, andererseits war der Krach des Traktors auch ziemlich nervig. Ab Bleckede stellte ich mich dann auf die Bergwertung der Strecke ein. Anders als bei meinen vorherigen Fahrten auf dieser Strecke liess ich den Anstieg in Alt-Garge mit der folgenden Serpentine aus und fuhr direkt an der Elbe entlang. Dort wurde mit auffälligen Schildern vor den allergieauslösenden Eichenprozessionsspinnerraupen gewarnt. Ich habe keine gesehen. Dafür habe ich unterwegs viele Zugvögel in V-Formation in Richtung Süden fliegend, mehrere Grüppchen von Rehen und auch tolle Kuhherden gesehen.
Nun aber hoch zum Kniepenberg, dem „Cima Coppi“ der Tour, mit ungefähr 77 m.ü.M. Bei kurzzeitigen 8-9% Steigung musste ich dann doch auch mal aufs kleine Kettenblatt schalten. Das war aber auf der ganzen Strecke die einzige Stelle, wo das nötig wurde.

Auf dem Gipfel des Kniepenbergs.

Ab Hitzacker waren dann die Wellen überwunden und es ging nur noch flach weiter bis Berlin.
Nach 115 Kilometern hatte ich dann den zweiten „Pflichtpunkt“ erreicht, die Elbbrücke bei Dömitz. Ein beeindruckendes Bauwerk!

Die Elbbrücke Dömitz kommt in Sicht.

Am Verpflegungspunkt des offiziellen Rennens habe ich dann auch eine kurze Pause eingelegt.

Baudenkmal bei der Dömitzer Elbbrücke.

Weiter ging es durch flache, flache Gegenden. Gefühlt konnte man von Dömitz aus bereits Wittenberge am Horizont sehen.

Sonne satt.

Zwischenzeitlich gab es dann noch meine obligatorische Schlechtwegstrecke, wenn auch nur wenige hundert Meter lang.

Ohne Schotter geht einfach nicht!

Bei Cumlosen kam ich an einer Veranstaltung/Übung zur Deichverteidigung vorbei. Das sah ganz interessant aus, aber Zeit dafür hatte ich nicht.

Übung zur Deichverteidigung.

Aber da ich schon stand, habe ich mich noch um 180° gedreht und den alten DDR-Grenzwachturm geknipst. Wie schön, dass der mittlerweile so wunderbar nutzlos ist!

Unnützer Wachturm. Steht zum Verkauf.

Dann kam Wittenberge. 2006 bin ich dort in den Zug gestiegen, mit dem Singlespeeder waren mir damals 140 km genug. Diesmal verschwendete ich keinen Gedanken an den Bahnhof, ich wollte lieber zügig aus dem Ort raus. Raus aufs Land, auf die kleinen, ruhigen Sträßchen. Sinnvollerweise hätte ich vielleicht in Wittenberge noch meine Flaschen auffüllen sollen. Habe ich aber nicht. Mittlerweile war es warm geworden, der Flüssigkeitsbedarf stieg. So musste ich dann in Quitzöbel auf angelesenes Internetwissen zurückgreifen und habe meine Flasche auf dem Friedhof aufgefüllt.
Weiter nach Havelberg, dort wurde ich von Georg erwartet, der mir aus Berlin entgegengefahren ist. Er war Hamburg-Berlin schon eine Woche vorher im Viererteam gefahren.
Leider hatte der Bäcker schon geschlossen, aber im Supermarkt gab es Getränke, ein trockenes Brötchen und etwas Süsskram für mich. Nur kein Kaffee. Schade.

Mit Georg und Salzkruste.

Bis Nauen ging es dann mit nettem Geplauder weiter, für mich etwas schneller als alleine, für Georg deutlich langsamer als wenn er alleine gefahren wäre …
Ich bin mir jetzt nicht so sicher, ob ich’s vielleicht nur übersehen habe. Oder steht in Stölln wirklich kein Flugzeug mehr rum? Die Frage scheint geklärt, ich war wohl abgelenkt: Iljuschin in Stölln

Hinter Nauen begann das Grauen. Naja, nicht ganz so schlimm, aber so langsam verging uns die Lust. Die Dämmerung setzte ein, der Verkehr nahm zu, die Strecke ging durch einen dunklen Wald. Schön ist was anderes. Netterweise zog mich Georg da durch. Als der Wald vorbei war, waren wir dann auch schon in Falkensee und damit im Stadtverkehr, der ab jetzt bis Spandau immer dichter werden sollte. Das ist eigentlich das, was man nach 280 km ziemlich ruhiger Strecke so gar nicht gebrauchen kann.
Weil die Zeit dann doch recht weit vorangeschritten war und der Zug nach Hamburg gewiß nicht auf mich warten würde, hatte ich mich dann entschlossen, nicht noch bis zum Wassersportheim Gatow (dem offiziellen Ziel) an der Havel zu fahren, sondern die ca. 10 km „Umweg“ zu sparen und halbwegs direkt den Bahnhof Spandau anzusteuern. Nach fast genau 12 Stunden trafen wir dann dort ein. Punktlandung!
Ich denke, dass ich auch ohne Georgs Hilfe rechtzeitig in Spandau angekommen wäre, aber das hätte mich mehr Kraft gekostet. Nochmals ein großes Danke, Georg!

Mit Lars und Georg im Bahnhof Spandau.

Im Bahnhof wartet Lars schon auf uns. Er war eine gute Stunde vor mir in Hamburg gestartet, ist dann aber in Friesack bereits in den Zug gestiegen.

Im Bahnhof habe ich mir dann noch schnell etwas zu Essen und zu Trinken für die Zugfahrt gekauft und dann kam auch schon der Zug.

Zufrieden.

Gute 2 Stunden später dann zurück in Hamburg. Irgendwie schneller als mit dem Rad. ;-)

veloheld.icon im Bahnhof Altona.

Ein perfekter Tag! :-)

Allein wegen der letzten 30 km werde ich Hamburg-Berlin wohl nicht mehr fahren, das ist einfach kein schöner Abschluß für solch eine ansonsten tolle Strecke.

Noch ein paar „technische“ Dinge. Ich bin diesmal mit ziemlich minimalistischer Ausstattung gefahren. Am Rad hatte ich eine Bumm Ixon IQ Speed als Frontleuchte mit dem Akku am Oberrohr. An der Sattelstütze hatte ich zwei Rücklichter, eins als Backup. War auch gut, Georg war ohne Licht unterwegs, er bekam das Zweitlicht dann ans Rad.
Verpflegt habe ich mich unterwegs mit folgenden Dingen: 2 1/2 Energieriegel von Seitenbacher, 1 Energieriegel mit Bananengeschmack von Dextroenergen, ein Hanuta, 1 Fitnessbrötchen von netto, 2,5 Liter Wasser.
Im Zug dann noch eine Fanta, 1 dünnes Baguette mit Schinken und Käse und eine Tüte Phantasia.

Meine Kleidung sah so aus: Cap, ärmelloses Unterhemd, Ärmlinge, Kurzarmtrikot, Windjacke, kurze Radhose, Socken, Schuhe, Belgian Booties. Das war genau die richtige Ausstattung. Ab dem Kniepenberg ist die Jacke in die Trikottasche gewandert und noch eine Stunde später wurden die Ärmlinge auf die Handgelenke geschoben. Ich bin als am 20.Oktober stundenlang in kurz/kurz durch die Gegend gefahren! Am Ende dann nochmal die Ärmlinge hochgekrempelt, das war’s.
In den Trikottaschen war das Handy, die Luftpumpe und das Säckchen mit Geld, Papieren, Werkzeug und Ersatzschlauch. Das mache ich, seitdem ich diesen Artikel bei velominati gelesen habe.

Wie immer, hier noch der Track:

Flattr this!

Flensburg X Hamburg

Ich weiß gar nicht, wer hinter der Sache steckt, aber seit einigen Wochen schiele ich immer mal wieder auf

http://flensburgxhamburg.blogspot.com/ .

Heute gibt’s Neuigkeiten: Es geht um ein 2tägiges Cross-Brevet im Sommer 2012. Am 30.06. soll es von Flensburg nach Eutin gehen, am 01.07. von Eutin nach Hamburg. Insgesamt 400km. Ambitioniert, finde ich. Weil die Route dem Europäischen Fernwanderweg E1 folgt, gibt es bereits eine (hoffentlich) durchgehende Markierung:

Wegmarkierung des E1

Zudem wird es einen GPS-Track geben.

Aber ob ich selber da mitfahre? Ich weiß nicht – zum einen habe ich auf organisierte Veranstaltungen nicht soviel Lust (auch wenn es hier wohl nur sehr wenig Organisation gibt), zum anderen liegt der Termin mitten in den Sommerferien, da bin ich vielleicht ganz woanders unterwegs. Man wird sehen.

Flattr this!